Navigation: Oben
 
Leben&Arbeiten Breisach am Rhein
 
Navigation: Inhalte

Erneute Offenlage des Bebauungsplanes "Vogesenstraße II"

 

Erneute, eingeschränkte öffentliche Auslegung des Entwurfs des Bebauungsplans mit örtlichen Bauvorschriften „Vogesenstraße II“

Der Gemeinderat der Stadt Breisach am Rhein hat am 17.07.2018 in öffentlicher Sitzung den Entwurf des Bebauungsplans „Vogesenstraße II“ und den Entwurf der zusammen mit ihm aufgestellten Örtlichen Bauvorschriften gebilligt und beschlossen, diesen nach § 4a (3) BauGB i. V. m. § 3 Abs. 2 BauGB erneut öffentlich auszulegen. Dabei wird bestimmt, dass nur zu den geänderten oder ergänzten Teilen Stellungnahmen abgegeben werden können.
Der Bebauungsplan „Vogesenstraße II“ wird im beschleunigten Verfahren nach § 13b i.V.m. § 13a BauGB (Bebauungsplan der Innenentwicklung) ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB weitergeführt.

Für die Planzeichnung, die Bebauungsvorschriften sowie die Begründung liegen jeweils eine bereits geänderte Fassung und eine Fassung, in der die Änderungen rot dargestellt sind, vor.
Die Schalltechnische Untersuchung wurde angepasst, der Umweltbericht mit Grünordnungsplan und artenschutzrechtlicher Prüfung sowie der Geotechnische Bericht sind den Unterlagen zur erneuten Offenlage unverändert beigefügt.
Die Änderungen betreffen im Wesentlichen folgende Punkte:
1. Anpassung der Bauvorschriften bezüglich der Firstrichtung, Dachformen und Zulässigkeit von Gauben
2. Anpassung der Festsetzung zur Angleichung von Doppelhaushälften (als Folge von 1.)
3. Aktualisierung der Planzeichnung, die sich aus der ausgearbeiteten Erschließungsplanung ergeben
- Ergänzung eines Fußweg entlang der südlichen, W-O-verlaufenden Erschließungsstraße
- Anpassung der Baumstandorte mit Aufnahme von Baumscheiben entlang der Erschließungsstraßen
- Neuaufteilung des Fußwegs zwischen Hauptachse und Meisennest im Nordosten
- Neuaufteilung der Wohnbauflächen mit Stellplätzen und Ergänzung einer öffentlichen Grünfläche am westlichen Ende der Bötzinger Straße
- Geringfügige Anpassungen aufgrund der Erschließungsplanung im Bereich der Fußwege und Stellplätze
4. Verbreiterung der Zulässigkeit von Erschließungstrakten von 3 auf 3,5 m

Ziele und Zwecke der Planung
Die Stadt Breisach am Rhein verspürt in den letzten Jahren einen verstärkten Siedlungsdruck, dem durch die Ausweisung neuer Wohngebiet begegnet werden soll. Im Sinne des Flächensparens und einer kompakten Siedlungsstruktur mit nachhaltiger Versorgungsstruktur sollte diese Ausweisung vorzugsweise in integrierten Lagen erfolgen.
Durch den Abzug der französischen Streitkräfte vom Stationierungsstandort Breisach am Rhein im Jahre 1996 haben sich hierzu bestens geeignete Flächen ergeben, die seit 2007 mit den Quartieren Untere Gärten und Vogesenstraße Nord teilentwickelt wurden.
Im Bereich Vogesenstraße steht weiterhin eine ca. 9,2 ha große Freifläche zur Verfügung, die in den kommenden Jahren einer weitestgehenden Wohnbaunutzung zugeführt werden soll. Die Fläche ist gut an das örtliche und überörtliche Verkehrsnetz angebunden und liegt in attraktiver Lage zu Versorgungs- und Freizeiteinrichtungen, sodass die wichtigsten Rahmenbedingungen für die Entwicklung eines Wohngebiets gegeben sind. Es ist eine schrittweise Entwicklung vorgesehen. Zunächst soll eine ca. 3,7 ha große Fläche durch den vorliegenden Bebauungsplan „Vogesenstraße II“ entwickelt werden. Dabei wird der Anschluss an die Burkheimer Straße mit ausgeführt.
Die Aufstellung des Bebauungsplans soll die planungsrechtlichen Voraussetzungen schaffen, den betreffenden Geltungsbereich insbesondere unter verkehrlichen, städtebaulichen, ökologischen, klimatischen und gestalterischen Gesichtspunkten nach den aktuellen Randbedingungen und Erkenntnissen zu entwickeln.
Mit der Planung werden nach gegenwärtiger Sicht insbesondere folgende Einzelziele verfolgt:
 Schaffung von Wohnraum
Dadurch soll dem Bedarf an Investitionen zur Versorgung der Bevölkerung mit Wohnraum in angemessener Weise Rechnung getragen werden.
 Mischung von Einzel- und Doppelhäusern, um insbesondere dem großen Bedarf an diesen Wohnformen gerecht werden zu können
 individueller, gestalterischer Spielraum bei gleichzeitiger Sicherung einer nachhaltigen städtebaulichen Ordnung
 ökonomische, orientierungsleichte und den Verkehr minimierende Erschließung mit zentralen Zugängen über die Burkheimer Landstraße sowie die Müllheimer Straße
 Berücksichtigung der angrenzenden Bebauung bezüglich Baustruktur, Anbindung und Integration
 Beachtung grünordnerischer, ökologischer und klimatischer Belange
Lage des Plangebiets
Das Plangebiet befindet sich nördlich der Altstadt im Bereich des ehemaligen Kasernengeländes zwischen der östlich angrenzenden Wohnbebauung „Vogesenstraße Nord“ und der Burkheimer Landstraße mit dem westlich angrenzenden Gewerbegebiet „Isenberg“ bzw. den später zu entwickelnden Freiflächen mit landwirtschaftlicher Nutzung. Im Norden wird das Plangebiet durch die Straße „Meisennest“, im Süden durch das Helferzentrum und Behördenzentrum an der Müllheimer Straße begrenzt.
Die Fläche umfasst eine Größe von ca. 3,7 ha. Die genaue Abgrenzung ergibt sich aus der Planzeichnung des Geltungsbereichs.

Der Entwurf des Bebauungsplans sowie der örtlichen Bauvorschriften wird mit Begründung und Umweltbericht vom
03. August bis einschließlich 03. September 2018
im Rathaus der Stadt Breisach am Rhein, im Flur 2. OG Bauamt
während der üblichen Dienststunden öffentlich ausgelegt. Ergänzend können weitere Termine vereinbart werden.
Alle Unterlagen können auch auf der Homepage der Gemeinde unter

stadt.breisach.de/de/aktuelles

eingesehen werden.

Während der Auslegungsfrist können – schriftlich oder mündlich zur Niederschrift – Stellungnahmen zu den geänderten Inhalten bei der Verwaltung der Stadt Breisach am Rhein, Münsterplatz 1, 79206 Breisach am Rhein, Zimmer 302 abgegeben werden. Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig.
Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben können.



Oliver Rein, Bürgermeister
Breisach am Rhein, den 19.07.2018

 
Navigation: Zusatzinhalte
Top ^