Navigation: Oben
 
Leben&Arbeiten Breisach am Rhein
 
Navigation: Inhalte

Das Museum für Stadtgeschichte ist geöffnet

 

Nach der durch die Corona-Pandemie- Vorgaben erfolgten Schließung unseres Museums im März, ist unser Museum im Rheintor unter Einhaltung aller erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen seit Dienstag, 16. Juni, 14 Uhr wieder für den Publikumsverkehr geöffnet werden.
Momentan zeigt das Museum die Dauerausstellung zur Stadtgeschichte von der Keltenzeit bis zur Ernennung zur Europastadt 1963 unter Bürgermeister Fritz Schanno.
Aber schon bald, ab 10. Juli, stellt Ingrid Wenz-Gahler für etwa 9 Wochen ihre subtilen und sehr emotional gestalteten künstlerischen Blicke auf unser Breisach in einer Sonderausstellung mit zahlreichen kleinen Gemälden vor. Ein Booklet ihrer Werke ist bereits in der Breisach-Touristik und bald auch im Museum erhältlich.
Im Zuge der Öffnung werden darüber hinaus einige Vitrinen völlig neue Inhalte präsentieren. Lassen Sie sich überraschen !
Wussten Sie übrigens, dass unser Museum im Zuge der Sonderausstellung zu den Garnisonsstädten Breisach und Neubreisach 1870-1918 im Jahr 2018/19 auch eine absolute Rarität präsentierte ? Stadtarchivar und Museumsleiter Uwe Fahrer gelang es, zu diesem Thema Exponate zu dem weltberühmten Film „Der brave Soldat Schweijk“ zu erwerben, darunter die Original-Soldatenuniform des Schauspielers Heinz Rühmann, der in dieser Rolle 1960 auf den Kinoleinwänden ein Millionenpublikum begeisterte.
Kommen Sie wieder zu einem Museumsbesuch und lassen Sie sich in längst vergangene Zeiten mit beeindruckenden Exponaten und Bildern entführen.
Öffnungszeiten: Dienstag – Freitag 14-17 Uhr, Samstag, Sonn-und Feiertag 11.30-17 Uhr.

 

Aktuelle Sonder-Ausstellung

 


Ingrid Wenz-Gahler


Vom 10. Juli an stellt Ingrid Wenz-Gahler aus Breisach für etwa neun Wochen ihre subtilen und sehr emotional gestalteten künstlerischen Blicke auf Breisach in einer Sonderausstellung mit 40 kleinen Acryl-Gemälden vor.
Ingrid Wenz-Gahler´s Wurzeln sind in Nordböhmen, und ihre Kindheit hat sie in den 1950ern in Südostthüringen verbracht. Hier entstand ihre große Liebe zur Natur.
Als sie vor sechs Jahren nach Breisach kam, war ihr der Ort völlig unbekannt. So zog sie mit der Kamera los, um Breisach zu erkunden und ihre Sicht als Fremde in Bildern festzuhalten. Herausgekommen sind 40 kleine Impressionen von Plätzen und Straßen, Details und Stimmungen, die ihr aufgefallen sind.
Ingrid Wenz-Gahler hat bereits als Kind viel gemalt und gezeichnet, vor allem Porträts. Noch in der Schulzeit gab es ein Fernstudium für Grafikdesign, dann folgte ein Studium der Innenarchitektur. Der Beruf führte sie zur Auseinandersetzung mit Architektur und Design. Sie wurde Fachbuchautorin und Journalistin. Erst 2006 hat sie wieder mit dem Malen begonnen. Heute malt sie überwiegend in Acryl auf Leinwand
Ein Booklet ihrer Werke ist im Museum für Stadtgeschichte sowie in der Breisach-Touristik erhältlich.
Die Sonderausstellung ist vom 10. Juli bis 13. September 2020
Dienstag bis Freitag von 14.00 – 17.00 Uhr,
Samstag und Sonntag von 11.30 – 17.00 Uhr
im Museum für Stadtgeschichte in Breisach zu sehen.

 
Navigation: Zusatzinhalte
Top ^